Selbst bei Wikipedia bekannt

24. Radrennen: „Großer Preis von Volksdorf“

Sogar bei Wikipedia ist nachzulesen, dass „Hamburg-Volksdorf“ – „als einer von sechs Stadtteilen dem Ortsamtsgebiet „Walddörfer zugeordnet“ – „regelmäßige Veranstaltungen“ organisiert: Das seien vor allem die fast wöchentlichen Konzerte in „den Kirchen St. Gabriel und am Rockenhof“ und das jährliche „Volksdorfer Stadtteilfest“ – „mit einem Feuerwerk und einem großen Radrennen“.

Nicht viele Radrennen in Deutschland werden von Wikipedia so gelobt wie der „Große Preis von Volksdorf“, der zum ersten Mal im Jahre 1984 ausgefahren wurde. Am 1. September war es wieder soweit: Das Volksdorfer Stadtteilfest wurde eröffnet – einer der Höhepunkte am Sonntag war dann wiederum der „Große Preis der Haspa Hamburg-Volksdorf“. Sieben Rennen wurden gefahren – am Start waren: die Senioren 2, 3 und 4, die Schüler U15, die Schüler U13, die Schüler U11, die Jugend (männlich) U17, die Junioren U19 sowie – last but not least – die CT-, A-, B- und C-Klasse.

Die Organisatoren, allen voran Wolfgang Strohband, Heinz Harder und Holger Ehrig, hatten auch bei der 24. Auflage dieses Hamburger Straßen-Radrennens, das in der Hansestadt über die längste Tradition verfügt, ganze Arbeit geleistet. Eigentlich alles klappte wie am Schnürchen. Da war es nicht mehr von Bedeutung, dass ausgerechnet vor dem Hauptrennen die Start-Pistole den Dienst verweigert hat. Selbst das Wetter spielte mit: Bei bewölktem Himmel herrschten fast ideale Rennfahrer-Temperaturen. Das freute auch den Hauptsponsor: Direktor Andreas Meyer, der die Haspa im Hamburger Bereich Nord/Ost leitet.

Höhepunkt war natürlich das Rennen Sieben: 75 Runden – über 75 Kilometer – waren zu fahren. Auch viele bekannte Fahrer - selbst aus Dänemark und den Niederlanden - waren am Start. Dieses Traditionsrennen zu gewinnen – das ist ein schöner Erfolg, insbesondere in einer norddeutschen Rennfahrer-Karriere. Deswegen war die Spannung schon groß, als die Leiterin des Bezirksamtes Wandsbek, Cornelia Schroeder-Piller, das Rennen startete.

Und in der Tat: Es wurde ein spannendes Rennen – für die vielen Zuschauer auch deswegen besonders interessant, weil die Rennfahrer immer wieder, ein Kilometer Rundkurs ist schnell gefahren, nach kurzer Zeit am jeweiligen Standort in einem rasanten Tempo vorbeigebraust sind.

Den Spurt am Schluss dieses schnellen Rundstreckenrennens gewann souverän ein norddeutscher Fahrer: Uwe Kalz (VFL Wolfsburg). Auf den zweiten Platz spurtete, mit sehr knappem Vorsprung, Heinrich Berger von der Potsdamer Radprofi-Equipe „Notebooksbilliger.de“, die in der Kategorie Continental Teams schon viele Rennen bestritten hat. Eindrucksvoll behauptete sich der Hamburger A-Klasse-Fahrer Sven Eckart (HRV) auf dem dritten Platz.

Alles in allem: Es war ein tolles Rennen. Mindestens genauso toll soll das Jubiläumsrennen im nächsten Jahr werden. Womöglich wird es dann die eine oder andere Überraschung geben …
volksdorf_07.jpg

Vor dem Start: Die Bezirksamtsleiterin und der Haspa-Direktor

volksdorf_06.jpg

Der WA verliert nie die ?bersicht

volksdorf_02.jpg

Zu Gast: Zwei ehemalige gro?e Hamburger Rennfahrer: Klaus Britzke mit Sohn Manuel

volksdorf_03.jpg

Volksfeststimmung - ?berall

volksdorf_01.jpg

Die Sieger - umrahmt von Andreas Meyer (lks.) und Wolfgang Strohband

volksdorf_04.jpg

Am Puls des Renngeschehens: Sprecher Hans-Dieter Buthmann interviewt den Wolfsburger Sieger

volksdorf_05.jpg

Fokussiert : Der Sieger Uwe Kalz

Beim U19-Rennen (45 Kilometer) gewann Thomas Juhas (SC Berlin) - vor Alexander Voß (HRV) und Dieter Noak (MTV Aurich). Ole Quast (HRV) kam auf den vierten Platz.

Im Rennen U17 (30 Kilometer) siegte Richi Junge (Bad Doberaner SV). Zweiter wurde Daniel Klemme (RC Endspurt Herford) - vor Enno Quast (HRV).

Beim Rundstreckenrennen U11 (acht Kilometer) wurde Maik Korriter (HRG Hannover) Sieger. Brandon Schäfer (RG Hamburg) kam auf Platz sechs.

U13-Sieger - über zehn Kilometer - ist Florian Poerschel (HRG Hannover) geworden. Robin Habermann (RV Germania Hamburg) wurde Vierter.

Bei den U15-Fahrern obsiegte über 15 Kilometer Timo Szymanek (Radsport Preetz). Jan-Christoph Andrä (RV Germania Hamburg) und Erik Skowronek (Harburger RG) kamen auf die Plätze fünf und sechs.

Unter den Senioren (30 Kilometer) wurde Jens Boriczka (Mecklenburger Fahrradtörn) Erster. Lutz Schröder (RG Hamburg) fuhr auf den Platz 13, Willy von Hacht (HRV) auf Platz 21.
Text und Fotos: Manfred Schwarz
02.09.2007

Sponsoren

Bergamont

Newsticker

  • Radrennbahn
    08.08.2019:

    Am 23.08. ist ab 18 Uhr auf der Radrennbahn in Stellingen kein Training möglich.

  • Präsidiumssitzung
    02.08.2019: Die nächste Präsidiums­sitzung findet am 26.08.19 um 19:00 Uhr beim NDR im Kantinenbereich statt.
  • SUICYCLE Bahnpokal 2019
    16.02.2019: Endspurt! Die beiden letzten Termine 2019: 28.8. und 11.9.

Facebook

Facebook Facebook Facebook

Standpunkte zum dopingfreien Radsport

Der Radsport-Verband Hamburg bekennt sich zum dopingfreien Radsport, nach unseren Leitsätzen soll sich jeder Aktive des Verbandes richten. Unsere beson­dere Fürsorge gilt dem Nachwuchs. weiter

Website durchsuchen