Oles Blog

Ein Hamburger in Amerika - weiter gehts

IMG-20170610-WA0003.jpg

Vier, zwei, neun, sechs, sechszehn,.. - was sich liest, wie ein sechser Tipp beim Lotto, sind die bisherigen Resultate von Ole Quast bei der Americas Tour of Dairyland - elf Rennen in elf Tagen im US-Bundesstaat Wisconsin. Sein Team, Stradalli Cycles/Safetti profitiert natürlich direkt von der bestechenden Form der beiden Deutschen, Florenz Knauer und Ole Quast. Die Mannschafts-Wertung führen sie seit dem ersten Renntag an. Und in der Einzelwertung sind die beiden natürlich auch absolut Top. "Besser als zur Zeit kann es eigentlich gar nicht laufen. Ich habe wohl gerade die Beine meines Lebens" zieht der Hamburger Rennfahrer ein kleines Zwischenfazit. Das ist durchaus erlaubt, war er doch auch vor der aktuellen Rennserie schon bei den Tulsa Tough Criterium mittendrin und mit vorne dabei. "Tulsa? Das ist nun wirklich absolut irre was da los gewesen ist - auf einem Kilometer Rennstrecke über 150 Starter. Livestreams auf Leinwänden und hinter der Absperrung tobte die ganze Stadt. Am Cry Baby Hill war es wie eine Mischung aus Alpe d´Huez und Love-Parade - mit "Grab the Dollar" wie beim Cyclocross und das alles bei 35 Grad Hitze!" so Ole weiter, der ja in seiner bisherigen Radsport-Karriere schon einiges erlebt hat. "Die Rennen hier sind wie eine andere Welt. Gar nicht zu vergleichen mit denen zu Hause in Deutschland. Bei der Tour in Milwaukee stehe ja noch ein paar Rennen für uns aus. Ich denke schon, dass wir davon noch das eine oder andere abschießen können" - vielleicht ja schon beim kommenden, den Race The Harbour Criterium.

IMG-20170610-WA0004.jpg

Ole Quast rocks the USA – der Hamburger Stevens Racing-Team Fahrer mischt zur Zeit die US-amerikanische Kriteriums-Szene auf. Bei der Tour of Americas Dairyland (15.-25.06.) konnte er bereits beim ersten von elf Renntagen Nonstop, mit einem vierten Platz in Kenosha (Wisconsin) für ein weiteres Ausrufezeichen sorgen, während sein Team-Kollege Florenz Knauer siegreich war. Beim gestrigen East Troy Cycling Classic legte Ole Quast dann mit Rang zwei noch einmal eindrucksvoll nach. Was sich bereits bei seinen Rennen zu Beginn seines US-Aufenthalts andeutete findet nun seine erfolgreiche Fortsetzung.

IMG-20170610-WA0002.jpg

Ole Quast, der mit seinem Stradalli Cycle/Safetti-Team auch zeitgleich die Mannschafts-Wertung der Dairyland-Tour anführt, hat für die noch ausstehenden Kriteriums-Rennen (u.a. Giro d´Grafton, Port Wahington Harbor Criterium, East Tosa Grand Prix) sicherlich noch einiges vor. Er scheint sich jedenfalls in den USA sichtlich wohl zu fühlen. Das nicht nur auf Asphalt sondern auch auf losen Untergrund. So siegte er unlängst beim 50-Meilen Fakawi Gravel Grinder-Race quer durch die Everglades in Florida. „Bei den Rennen in und um Milwaukee geht es noch einmal richtig rund. Elf Tage lang Rennen zu fahren, wird sicherlich ein hartes aber auch einmaliges Finale“ so Ole Quast, der sich in der Rennfreien Zeit vor der Tour mit privat organisierten Grouprides Fit hielt schwärmt „Unglaublich was da schon um sieben Uhr morgens auf der Straße los war – oft waren es weit über ein hundert Fahrer mit denen ich zusammen trainiert habe“.

Joerg Steffens
17.06.2017

Sponsoren

Dello
Biehler Sportswear
Stevens
Bergamont

Newsticker

  • Cross-LVM Nord 2017
    18.10.2017: Ausschreibung online - Anmeldung möglich: Für die LANDESVERBANDSMEISTERSCHAFTEN im CYCLOCROSS am 26.11. in Zeven
  • In München erfolgreich
    15.10.2017: Max Lindenau (STEVENS Racing-Team/RV Germania) sicherte sich den dritten Rang beim Deutschland Cup-Cross Rennen in München
  • Sportlicher Leiter
    13.10.2017: Kurzfristig angesetzt wurde ein Weiter/-Ausbildungslehrgang "Sportlicher Leiter" beim LV MV in Schwerin: 04.11. - Anmeldungen unter radsport-mv.de
  • Präsidiumssitzung
    09.10.2017: Die nächste Präsidiums- und Verbandsratssitzung findet
    am 23.10.17 um 19:00 Uhr beim NDR statt

U19-Bundesliga News

Nachrichten von der U19-Bundesliga weiter

Facebook

Facebook Facebook Facebook

Standpunkte zum dopingfreien Radsport

Der Radsport-Verband Hamburg bekennt sich zum dopingfreien Radsport, nach unseren Leitsätzen soll sich jeder Aktive des Verbandes richten. Unsere beson­dere Fürsorge gilt dem Nachwuchs. weiter

Website durchsuchen