Radtourenfahren: 850 bei der Alma Mater

Ein Hauch Herbst

120722092022_RTF_RG_Uniz_0125.jpg
Die Wolken waren im wesentlichen weiß und der Himmel blau. Der Juli gehört ja gemeinhin zum Hochsommer und die Sonne hatte bei direkter Sicht auch die entsprechende Kraft. Aber im Schatten kämpfte die Temperatur doch mit der 20°C-Marke. Zum Radfahren aber ideal. Die RG Uni konnte dann auch etwa 850 StarterInnen auf dem Gelände der TU Harburg begrüßen.

So ein Uni-Gelände hat viel Platz und es war alles übersichtlich organisiert. Weil die TU in dem einen Gebäude Energieprobleme hat und eine Toilette im Dunkeln ohne Strom vielleicht doch nicht so gut ankommt, lag zwischen Anmeldung und Start einiges an Treppe. Soviel Treppe, dass ich da nicht mal mit dem MTB runtergefahren wäre. Aber wie gesagt, man hatte alles im Griff.

Die Kartoffeln steckten kurz vor Klecken noch in der Erde und auch das Korn stand noch auf dem schon gelben Halm. Der Sommer wird wohl demnächst aber doch zu Ende gehen. Die Strecke führte von Harburg aus in die Lüneburger Heide, nicht direkt über den Wilseder Berg, aber immerhin durch Undeloh. Von dort aus, hätte man als Rennradfahrer wohl sowieso die Pferdekutsche bevorzugt. Nicht so sehr wegen der wahnsinnigen Höhe von 169m, aber Asphalt ist direkt am Berg recht knapp.

Die Kontrollstelle in Klecken war am Sportplatz eingerichtet, in Schätzendorf kam man bei der Feuerwehr unter. Als Beobachter im Auto, bewaffnet mit der Kamera, bekommt man natürlich nicht alles mit, aber es war so ein Tag, wo man selber hätte aufs Rad steigen sollen. Schöne Strecke, gutes Wetter und einwandfreie Betreuung unterwegs. Was will man mehr?

Bilder
HFS
Burkhard Sielaff
22.07.2012

Sponsoren

Bergamont

Newsticker

  • Präsidiumsssitzung
    10.02.2020: ACHTUNG: Die nächste Präsidiums­sit­zung am 23.03.2020 beim NDR wird hiermit ABGESAGT!

Facebook

Facebook Facebook Facebook

Standpunkte zum dopingfreien Radsport

Der Radsport-Verband Hamburg bekennt sich zum dopingfreien Radsport, nach unseren Leitsätzen soll sich jeder Aktive des Verbandes richten. Unsere beson­dere Fürsorge gilt dem Nachwuchs. weiter

Website durchsuchen