Rad-Bundesliga 2017

Erfahrungen & Punkte sammeln

foto113-plam.jpg

Foto: elektroland24 Cycling-Team

Nicht nur im Starterfeld der Rad-Bundesliga ist der Hamburger-Radsport vertreten. Auch ausserhalb ist man offiziell mit dabei: Der Harburger Vereins-Trainer Frank Plambeck ist in dieser Saison für die Umsetzung der sportlichen Ambitionen des elektroland24 Cycling-Teams zuständig. Das Team, welches im schleswig-holsteinischen Heist bei Pinneberg beheimatet ist, meldete nun erstmalig auch für die Rad-Bundesliga der Männer. Schwere Rennen wie Rund um Düren, Cottbus-Görlitz-Cottbus oder das Einzelzeitfahren der deutschen Strassenmeisterschaften in Chemnitz sollen angegangen werden. Und nochmals taucht im Kader Line-Up der Name Plambeck auf: Philipp Plambeck, ebenfalls Harburger RG und in diesem Frühjahr bereits Sieger beim Renntag in Börger, freut sich auf seine ersten Bundesliga-Duelle auf Top-Niveau. Dem Nachwuchs des LV Hamburg entwachsen, steht er in diesem Jahr u.a. mit dem Sixdays-Recken Leif Lampater (rad-net Rose Team), dem Tour- und Giro Teilnehmer Roger Kluge (Orica-Scott), Yannick Mayer (0711-Cycling) und dem Titelverteidiger, Jan Tschernoster, ebenfalls vom rad-net ROSE Team an der Startlinie. Auch ins Bundesliga-Geschehen eingreifen werden u.a. Lucas Carstensen (HRG/Olympia Bünde - ETW Cycling), welcher in dieser Saison schon mehrmals national wie international triumphieren konnte, Alexander Franz (Germania Hamburg/elektroland24 Cycling Team) sowie die ehemaligen RG Hamburg bzw. RG Uni Hamburg-Fahrer Leon Rohde (RSC Cottbus/Development Team Sunweb) und Paul Rudys (RSC Cottbus/LKT Team Brandenburg). Rohde setzte dann auch gleich beim ersten Aufeinandertreffen ein Ausrufezeichen und siegte beim Klassiker Rund um Düren.

silke-podium.jpg

In der vergangenene Cyclocross-Saison war sie wieder ganz vorne mit dabei: Silke Keil (MC Pirate) punktete in der vergangenen Winter-Saison nicht nur fleißig in der regionalen Rennserie (Stevens Cyclocross-Cup) sondern vor allem auch wiederholt in der höchsten deutschen, dem Deutschland-Cup. Zusammen mit dem Crossladen.team.women startet sie nun in ihre erste Bundesliga-Saison. Wie kam die Verbindung zu einer mitteldeutschen Mannschaft zu Stande? Silke Keil: "Man kennt sich eben. Vorwiegend vom Cross-Sport. Und als die Idee, vom Start in der Frauen Rad-Bundesliga an mich herangetreten wurde, war ich sofort davon begeistert". Die Mannschafts-interne Aufgabenteilung spielt ihr auch durchaus in die Karten. Es wurde eine erfahrene Fahrerin gesucht, die es sich zutraut, den jüngeren Team-Mitgliedern auch eine Art Hilfestellung zu geben. Der Start wurde ihr und dem gesamten Team mit der ersten Rennteilnahme bei der 30. Main-Spessart Rundfahrt jedoch nicht leicht gemacht. Das sehr anspruchsvolle Terrain und Streckenprofil ließ bei einigen Debütantinnen die Kraft für die komplette Distanz schwinden. Auch Silke Keil schaffte es nicht, in Karbach auf die vollen 104 Strecken-Kilometer zu kommen. Aber schon in den nächsten Wochen stehen für sie, mit den nächsten Bundesliga-Einsätzen, weitere Aufgaben innerhalb der Mannschaft an. Insgesamt besteht das Team, dessen sportliche Leitung in Hessen beheimatet ist, aus acht Fahrerinnen. Die Teilnahme an der diesjährigen Rad-Bundesliga wird auch als eine Art Findungsprozess gesehen. Besonderes Augenmerk legt man dabei natürlich auch auf die kommende Cyclocross-Saison 17/18. Silke Keil: "Es ist schon eine reizvolle Aufgabe für mich, meine Fähigkeiten innerhalb eines Teams einzubringen und auch umzusetzen. Zusätzlich wäre es natürlich toll, wenn es durch derartige Engagements, auch für den regionalen Frauen-Radsport einen weiteren Schritt nach vorne gehen würde."

cycle-ladies.jpg

Foto: D.Velop Cycle Cafe Ladies

Ihre Vereinskollegin Benita Wesselhoeft ging mit der DM-Berg in Gaimersheim bereits in ihre vierte Bundesliga-Saison. Während sie dort unter die Top-20 fuhr, gewann ihre Teamkollegin Wiebke Rodieck und das Team holte die Führung in der Mannschafts-Wertung. Ihr Team: Die D.Velop Cycle Cafe Ladies, ehemals Koga-Ladies, warten gleich mit einem 14 Fahrerinnen starken Kader auf. Das Ziel sollte heißen, um die Titelvergabe durchaus ein Wörtchen mitreden zu können. Benita Wesselhoeft: "Das neue Team ist einfach klasse. Sehr professionell mit sehr talentierten und vielseitigen Fahrerinnen, wo jede ihre speziellen Stärken hat." Und wo sieht sie ihre Aufgaben, in der neuen Saison? "Ich soll in der Bundesliga versuchen unser lila Trikot gut aus dem Wind zu nehmen, attackieren und auch am Ende versuchen vorne ins Ziel zu fahren, da uns die Mannschaftswertung sehr wichtig ist."

cycle-cafes.jpg

Foto: Burkhard Sielaff

Und wie sieht es mit dem Frauen-Radsport abseits der Bundesliga-Rennen aus? Wo siehst Du dort, die grössten Entwicklungschancen? "In Hamburg tut sich nun ein bisschen was. Gerade bei Rennen wie dem Suicycle-Bahnpokal oder dem Specialized-Cup finde ich es toll, dass auch die Hobby Mädels zum Zug kommen. Ich kann verstehen, wenn jemand keine Lizenz haben möchte, aber begrüße es, wenn wir Frauen trotzdem zusammen halten" fasst sie die aktuelle Lage zusammen. "Oft stehen auch nur acht Fahrerinnen am Start und wenn dann noch gebummelt wird, ist es für niemanden wirklich spannend. Ich fahre deshalb immer noch gerne bei Senioren 2-Rennen mit, um einfach besser zu werden. Aber die reinen Frauenrennen sterben leider immer mehr aus - schön, dass Veranstalter in Hamburg und Schleswig-Holstein da aktuell ein bisschen gegensteuren und auch die Hobby Mädels nicht vergessen, die sonst sehr selten ein eigenes Rennen haben." Nicht ohne Grund findet Benita Wesselhoeft besonders an den internationalen Rennen Gefallen: "Mir bringen die UCI- Rennen in Belgien sehr viel Spaß, weil sie sich einfach so von den Radrennen in Deutschland unterscheiden. Da hat Frauenradsport auch eine ganz andere Bedeutung" schwärmt sie, um gleich anzufügen, "es wird dort aber auch sehr viel schneller gefahren". Für beide, Silke Keil mit dem Crossladen.team.women und Benita Wesselhoeft und ihre Cycle Cafe Ladies geht es bei den Auensteiner Radsporttagen (17.-18.06.) weiter um Bundesliga-Punkte. Weiter folgen die Auftritte bei der DM in Chemnitz und Cottbus (jeweils im Einzelzeitfahren) bis zum Saison-Finale am Bilster Berg.

IMG-20170530-WA00031.jpg

Im Nachwuchs-Segment steht für den Radsportverband Hamburg erneut eine U19- Mannschaft in den Startlisten der diesjährigen Rad-Bundesliga. Landesverbandstrainer Uwe Messerschmidt hat hierfür neben den RG Hamburg-Fahrern Domenic Karrasch, Tim Albers, Jan Biemann, Philip Grote, Frederik Raßmann auch den Neu-Harburger Enric Wiemann nominiert. Komplettieren wird das Team der Mecklenburger Christopher Heese. Weitere Informationen, Termine und Ergebnisse unter: http://www.rad-bundesliga.net/

Joerg Steffens
02.06.2017

Sponsoren

Dello
Biehler Sportswear
Stevens
Bergamont

Newsticker

  • Max Lindenau gewinnt
    09.12.2017: Max Lindenau (RV Germania) siegt beim RG Hamburg Crossrennen rund um den BMX Race-Track - vor Felix Holst (Kattenberg) und Lars Kneller (FC St.Pauli Radsport)
  • Alle Jahre wieder - Weihnachtscross
    06.12.2017: Ab sofort kann für das traditionelle Weihnachts-Crossrennen der Harburger RG am 26.12. gemeldet werden - unter www.cyclocross-nord.de
  • Kaffee, Kuchen & Kilometer
    01.12.2017: Vormerken: Der Hamburger RTF/CTF Kaffeeklatsch 2018 findet am 04.02. beim NDR statt. Um eine Anmeldung wird gebeten (Mail:michael.scheibe(at)radsport-hh.de)

Facebook

Facebook Facebook Facebook

Standpunkte zum dopingfreien Radsport

Der Radsport-Verband Hamburg bekennt sich zum dopingfreien Radsport, nach unseren Leitsätzen soll sich jeder Aktive des Verbandes richten. Unsere beson­dere Fürsorge gilt dem Nachwuchs. weiter

Website durchsuchen