Gutes Ergebnis für das Team Nord

Erstes U19-Bundesligarennen in Töttelstädt

Bildschirmfoto 2020-08-31 um 15.09.35.png

Nach einem hektischen Beginn, bei dem leider unser Kai in einen Sturz verwickelt wurde (er musste aussteigen, hat aber keine schlimmen Verletzungen davongetragen), setzte in der zweiten Rennhälfte strömender Regen ein und die Temperatur fiel auf 14 Grad – ungemütlich. Aber: Kurz vor Rennmitte zeigte unser Anton, was einen Rennfahrer ausmacht. Frech-respektlos besetzte unser Neuzugang (Anton ist Erstjahr U19 und fährt erst seit gut zwei Jahren Radrennen) einfach mal die fünfköpfige Gruppe des Tages, die sich zwischenzeitlich eine knappe Minute absetzen konnte. So muss es sein – hinten im Team-Nord-Begleitfahrzeug wogte die La-Ola-Welle durchs Auto! Klasse, Anton: Lieber vorne sterben, als hinten nix erben. Nach gut 30 Kilometern Fluchtgruppe und einem immerhin zweiten Platz bei einer Sprintwertung musste Anton dann 20 Kilometer vor Schluss komplett entkräftet die Segel streichen – ist aus unserer Sicht dennoch Winner of the Weekend! Chapeau – so haben wir uns die Bundesliga aus Team-Nord-Sicht vorgestellt, mit aktiven Fahrern, die sich ganz vorrne zeigen. Die Beine dazu haben die Jungs, die von Trainer Sebastian Grospitz gut vorbereitet wurden.
Denn auch die anderen Fahrer schlugen sich gut. Während das Hauptfeld mit mehr als 130 Fahrern von Runde zu Runde immer stärker schrumpfte, blieben die Nord-Fahrer im Feld, zumindest bis in der vorletzten Runde Hannes und Noa in einen (harmlosen) Sturz verwickelt wurden, nach dem sie leider Anschluss verloren. Am Ende fuhren Silas, Noah und Cedric, die einem  schlimmen Crash in der Zielkurven-Kombination zum Glück gut ausweichen konnten, in die Wertung und erreichten Platz 8 in der Tages-Teamwertung, was in der Gesamtwertung einen kleinen Sprung nach vorne (nunmehr Platz 10) bedeutet. Am kommenden Wochenende geht es direkt weiter, mit dem Mannschaftzeitfahren in Genthin. Danke unseren Unterstützern vom Club TdC, die geholfen haben, auch dieses Rennwochenende finanziell auf die Beine zu stellen. Foto: BDR.

Alexander Böker
31.08.2020

Sponsoren

Bergamont

Facebook

Facebook Facebook Facebook

Standpunkte zum dopingfreien Radsport

Der Radsport-Verband Hamburg bekennt sich zum dopingfreien Radsport, nach unseren Leitsätzen soll sich jeder Aktive des Verbandes richten. Unsere beson­dere Fürsorge gilt dem Nachwuchs. weiter

Website durchsuchen