Vorträge

Fahrrad, Straße und Verkehr

120325_Radwege_0011.jpg
Die meisten Radsportler sind mehr oder wenig automatisch auch im Straßenverkehr unterwegs. Der organisierte Radsport betrachtet es nicht als vordringliche Aufgabe, sich um Verkehrsregelungen und Straßengestaltung zu kümmern. Betroffen sind wir trotzdem. Am 27.3. gab es zwei Vorträge zum Thema.

Wolfgang Scobel berichtete über neue Regelungen rund um die StVO. Schon 2009 sollte es eigentlich eine überarbeitete STVO geben. Diese ist aus formalen Gründen noch nicht in Kraft. Aber es gelten schon die zugehörigen, neuen Verwaltungsvorschriften. Neu ist, dass Radfahrer als Führer eines Fahrzeugs gesehen werden und nicht mehr als Fußgänger mit spezieller Gehhilfe. Das ist als positive Entwicklung zu sehen. Bis die Theorie aber beim real gebauten Fahrradweg ankommt, wird noch einiges Wasser die Elbe runterließen. Den Vortrag von Wolfgang habt ihr verpasst, aber seine Literaturliste findet sich im Anhang.

Meine Idee war es, Betrachtungen zum Radfahrer zwischen Auto und Fußgänger anzustellen. Wenn man so zwischen den Stühlen auf dem Sattel sitzt, gib es Konfliktpotential nach allen Seiten. Radfahren als Entwicklungsschritt vom Laufen zum Autofahren (nicht jeder Schritt ist ein Fortschritt) zu sehen und daraus Folgerungen abzuleiten, mag nicht bei jedem angekommen sein. Leider konnte das nicht nachfolgend im Gespräch vertieft werden, da die Präsidiumssitzung drängte.

Fazit: so eine Vortragsveranstaltung wird wohl immer eine etwas elitäre Sache bleiben. Es lief allerdings nicht so schlecht, dass man es nicht wiederholen könnte. Aber jetzt kommt erst einmal der Sommer auf dem Rad.

Burkhard Sielaff
29.03.2012

Sponsoren

Bergamont

Newsticker

  • Präsidiumssitzung
    09.11.2019: Die nächste Präsidiums­sitzung findet am 25.11.19 um 19:00 Uhr beim NDR im Kantinenbereich statt.

Facebook

Facebook Facebook Facebook

Standpunkte zum dopingfreien Radsport

Der Radsport-Verband Hamburg bekennt sich zum dopingfreien Radsport, nach unseren Leitsätzen soll sich jeder Aktive des Verbandes richten. Unsere beson­dere Fürsorge gilt dem Nachwuchs. weiter

Website durchsuchen