Bundes-Radsport-Treffen Hannover 2017

Nach Hannover und weiter

ENDSPURT-BRT-Hannover.jpg

Bundes-Radsport-Treffen 2017 in Hannover - Bernd Schmidt (BDR-Kommission Breitensport) berichtet vom Breitensport-Highlight der Saison

Insgesamt machten sich 50 Langstreckenfahrer auf den Weg und trafen sich am Südufer des Maschsees um gemeinsam am Veranstaltungsort, dem Gelände des LandesSportBundes Niedersachsen, einzureiten. Und auch der Radsportverband Niedersachsen bot eine Verbands-Zielfahrt nach Hannover an der über 100 Radler teilnahmen. Am Ziel beim LSB konnten sich alle Teilnehmer per scan&bike einschreiben und die Unterlagen für die Tourenwoche holen. Die ersten Touren über 40, 70 oder 100 km mit Start von 9.00 bis 10.00 Uhr und als Highlight der Zweirad-Stadler-Radmarathon Weserbergland über 212 km, der bereits um 7.00 Uhr startet. Etwas Besonderes hat Manfred Galonski geplant, eine Klassiker-Tour mit „Stahl und Wolle“, Start ist um 8:45 Uhr. Der Radmarathon gehört zum BDR Radmarathon-Cup Deutschland und zur norddeutschen Serie NordCup Radmarathon. Highlights sind der Deister, die Weser-Gierseilfähre Großenwieden, natürlich die Weser und das Weserbergland, Bad Pyrmont und die Deutsche Märchenstraße mit der Abfahrt nach Hehlen. Den ganzen Tag über gibt es auf der BRT-Bühne beim LandesSportBund Musik, Moderation und Unterhaltung.
Alle Infos zum Bundestreffen auf http://www.brt2017.de/

Hann1.jpg

Schwungvoller Auftakt in Hannover

Der Auftakt des Bundes-Radsport-Treffens begann mit einem Paukenschlag. Ein kräftiges Gewitter fegte in den frühen Morgenstunden über Hannover, zum Marathon-Start um 7.00 Uhr war der Spuk allerdings vorbei. Zum Glück, denn so gingen über 250 Starter auf die anspruchsvolle 218 km lange Strecke durch das Weserbergland. Und (fast) allen war klar, dass es mindestens einmal noch regnen würde. Der Guss war allerdings heftig, nach 20 min war aber auch das erledigt. Für den restlichen Tag war es ein Sonne-Wolken-Mix mit Spitzentemperaturen von 26°C.

Zwischen 9.00 und 10.00 Uhr gingen noch einmal 500 Radsportler auf die Strecken über 40, 70 oder 110 km. Das bunte Treiben beim Bundes-Radsport-Treffen setzt sich aus der gesamten Bandbreite der Breitensportler zusammen. Entsprechend ambitioniert oder auch entspannt, werden die Touren angegangen. Bei der Rückkehr der Starter gab es auf der BRT-Bühne ein buntes Programm und in der Mensa und der Caféteria des LandesSportBundes konnte man sich wieder stärken.

Wie gesagt, der Zweirad-Stadler Marathon war ziemlich anspruchsvoll. Regen, Wind und über 2.000 Höhenmeter forderten ihre Opfer. Gerade die Starter des NordCups, zu dem der Marathon in diesem Jahr auch gehört, sind die Steigungen nicht gewohnt. Normalerweise ist ja um 17.00 Uhr Kontrollschluss, aber die vielen fleißigen Hannoveraner Helfer waren bereit für Überstunden. Der letzte Finisher war um 19:40 Uhr im Ziel. Ein langer Tag 1 war geschafft. Schnell noch das Equipment für morgen vorbereiten und ab ins Bett!

Am morgigen Montag geht es in die Wedemark, also Richtung Norden. Zunächst wird im geschlossenen Verband und unter Polizeibegleitung die Landeshauptstadt Hannover durchquert. Am nördlichsten Zipfel der Tour geht es durch den südlichen Teil des Heidekreises.

Hann2.jpg

Am Tag als der Regen kam

Und der zweite Tag des Bundes-Radsport-Treffens in Hannover begann so schön. Über 500 Radler fuhren gemeinsam 12 km im geschlossenen Verband und mit Polizeibegleitung durch Hannover. LV-Fachwart und Streckenchef André Kayser und BDR-Koordinator Bernd Schmidt fuhren vorweg und kontrollierten das Tempo. Vielen Dank an den RSC Werne, RBC Rendsburg, RV Schleswig und Schweriner RV für die Unterstützung bei der Führung des Verbandes. Und natürlich einen Superdank an die Hannoveraner Polizei, die das sehr professionell gemacht hat. Das war ein Erlebnis der besonderen Art.

Heute ging es in die Wedemark, also der Bereich nördlich von Hannover. Kaum Höhenmeter, lange Geraden, viel Wald und Flur. Um 11.00 Uhr begann aber leider der Regen und der hält auch immer noch an. In Mellendorf, Mandesloh und Stelingen wurden die Radler an den Verpflegungsdepots sehr gut verköstigt. Einziger Wermutstropfen war ein fehlendes Streckenteilungsschild, das die die eigentlich 40 km fahren wollten, auf die 80er Strecke lotsten. Es sind aber alle heil, wenn auch kaputt ins Ziel gekommen.

Morgen geht es in die Hildesheimer Börde, also Richtung Südosten. Wir treffen auf eine leicht gewellte Landschaft mit großen Agrarflächen. Wetterprognose: 100% Regen – aber was soll`s, wir sind ja zum Rad fahren hier!

Hann11.jpg

Hannover klart auf!

Der Mittwoch des Bundes-Radsport-Treffens in Hannover begann mit etwas
Verzögerung. Die ganze Nacht hindurch hat es noch bis um 9.00 Uhr
geregnet. Hannover und gerade die südlichen Landesteile haben noch mit
dem Hochwasser zu kämpfen. Heute ging es allerdings Richtung Nordost und
Streckenchef André Kayser kontrollierte die Strecke vorab. So schickte
BDR-Koordinator Bernd Schmidt die knapp 400 Starter mit einer Stunde
Verspätung auf die Strecke. Den Rest des Tages blieb es dann aber trocken.

Der heutige Tag entschädigte für die vergangenen Tage und bot zwei
Besonderheiten. Zum ersten Mal gab es bei der Tourenwoche auch eine
150er-Strecke im Angebot und in Eicklingen gab es das
„Verpflegungs-Depot des Jahres“! Im Gasthaus Schuhmacher (Schumachers
sind selber Radsportler) empfing uns die Mannschaft des TUS Eicklingen
fürstlich mit guter Laune, Musik und einem *****-Büffet vom feinsten und
klarer Hochzeitssuppe mit Spargel, Eistich und Klößchen. Vielleicht war
das der Grund, warum heute so viele Radsportler auf die 150er-Strecke
gegangen sind, denn dann sind sie zweimal nach Eicklingen gekommen.
Unbestätigten Gerüchten zur Folge soll es aber auch Radler gegeben
haben, die sich über eine halbe Stunde im Depot aufgehalten haben. Die
Strecke war sehr verkehrsarm, sorgsam ausgesucht und prima
ausgeschildert. Und im Ziel wurden endlich mal die aufgestellten Tische
und Bänke genutzt.

Am Donnerstag gibt es im Tagesplan einige Änderungen. Da wir wieder
Richtung Süden fahren, haben wir mit gesperrten Brücken und
geschlossenen Ortschaften zu kämpfen. Eine neue Strecke kann kurzfristig
nicht ausgearbeitet werden, schon alleine wegen des
Genehmigungsprozesses nicht. Deshalb hat sich das Orgateam entschlossen,
die 110er Runde zu canceln und die 70er Strecke etwas zu verkürzen. Wer
gerne 100 km fahren möchte, der darf die 70er Schleife zweimal fahren.
Freiwillig ist auch der Stich auf die Marienburg, an der wir
normalerweise vorbeigefahren wären.

hann13.jpg

Hannover und das Wasser

Die heutige Strecke beim Bundes-Radsport-Treffen in Hannover litt noch unter den Wetterbedingungen. Es ging Richtung Süden, rechts und links der Leine, also direkt in die Hochwassergebiete. Natürlich kann man die Strecken kurzfristig nicht in eine andere Region verlegen, allein schon wegen der behördlichen Genehmigungen nicht. Also hieß es, das Beste aus der vorhandenen Situation zu machen. Einige Straßen und Brücken waren nicht passierbar und so musste die lange Strecke Richtung Hildesheim geopfert werden.

Ein ganz kurzer Nieselregen zog am Morgen noch über Hannover, aber der Tag sollte schön werden. Pünktlich um 9.00 Uhr wurden die Radler von Moderator Detlef Wachsmuth auf die Strecke geschickt. Insgesamt gingen knapp 600 Radler an den Start. Die Strecke war gut ausgeschildert und an den Verpflegungspunkten gab es keinen Mangel. Und für die lange Tour gab es auch eine Lösung, da wurde die 70er Schleife einfach zweimal gefahren. Hat auch gut geklappt. Im Ziel waren alle mit dem heutigen Tag zufrieden. Auch die Kleinsten der Kinder-RTF, die erst einen Geschicklichkeitsparcour und dann eine 10 km lange Tour mit Rathausturmbesichtigung absolviert haben.

Morgen wird es bunt in Hannover. Zunächst steht die Tour ans Steinhuder Meer Richtung Westen an. Zwischen 9.00 und 10.00 Uhr geht es beim LandesSportBund in Hannover los. Achtung: Wegen der Hochwasser-Problematik gibt es auch morgen Streckenänderungen. Die Bundes-Ehren-Gilde trifft sich parallel zu ihrem Jahreskongress. Die letzten Sternfahrer treffen in Hannover ein. Am Nachmittag geben die Vereine ihre beim Bundestreffen gefahrenen Kilometer bei der „Einschreibkontrolle“ ab, damit die Vereinswertung erstellt werden kann. Am Abend steht dann um 19.00 Uhr eine Countrytourenfahrt auf dem Programm. Die Geländestrecke ist heute geprüft und für fahrbar befunden worden. Wetterprognose: Heiter bis wolkig.

Hann22.jpg

Wasser, Meer, Wind, flach und dem Finale nah!

Das Bundes-Radsport-Treffen in Hannover leidet immer noch unter den Wassermassen, die sich in den Flüssen befinden. Heute um 12.00 Uhr sollte der Scheitelpunkt erreicht worden sein. Blöd nur, wenn die Strecke am Radweg der Ihme geplant und dieser Radweg nun ein großer See war. Auch waren viele Brücken über die Leine gesperrt und somit der Weg nach Garbsen zum ersten Verpflegungsdepot abgeschnitten. Was einfach erschien war kompliziert, deshalb haben sich alle Strecken um knapp 20 km verlängert. Statt Ihme-Radweg Stadt-Verkehr.

Wieder gingen über 500 Radler auf die Strecke. Zur besseren Koordination wurden die Teilnehmer in überschaubaren Gruppen durch die Stadt geführt. Vielen Dank den Guides der Gästevereine, die sich kurzfristig zur Verfügung gestellt haben. Das Ziel war zunächst Wunstorf und dann das Steinhuder Meer. An drei Verpflegungsdepots gab es die leckere BRT-Kost. Es blieb trocken, aber es war ganz schön windig. Typisch nordisch: Meer, Wind und flach.

Währenddessen war auf dem Gelände des LandesSportBundes viel los. Die Bundes-Ehren-Gilde hielt ihre Tagungen ab, die Sternfahrer trafen ein und die Vereine rechneten ihre Kilometer für die Vereinswertung zum Bundes-Radsport-Treffen ab. Gabi Rubin von der BDR-Geschäftsstelle und BDR-Koordinator Bernd Schmidt nahmen die Wertungskarten entgegen. Auf der Bühne von Antenne Niedersachsen sorgten die Moderatoren Aline Bassen und Detlef Wachsmuth sorgten für Stimmung. Auch gab es zwei interessante Vorträge über Bikefitting und Krafttraining für Radsportler.

Am Abend gab es noch ein besonderes Schmankerl. Eine Countrytourenfahrt über eine 18 km lange Runde am Maschsee und durch die Eilenriede, die ein-, zwei- oder dreimal gefahren werden konnte. Über 50 Teilnehmer wagten sich auf die Tour und wurden nach jeder Runde nicht nur auf dem BRT-Gelände verpflegt, sondern auch vom Publikum begeistert empfangen und für die nächste Runde angefeuert, während DJ Tom von Antenne Niedersachsen einheizte. Bomben-Stimmung. Klasse!

Morgen ist das BRT schon zu Ende. Zum Abschluss gibt es die Rattenfänger-Tour nach Hameln, mit einer Deisterquerung, aber entspannten 750 hm auf der 100er Tour. Um 15.00 Uhr gibt es dann die große Abschlussparty mit der Siegerehrung der fleißigen Radsportvereine.

hann33.jpg

Großes Finale in Hannover

Am Samstag um 18.00 Uhr hat auf dem Platz des LandesSportBundes Niedersachsen kaum noch etwas daran erinnert, dass hier vor Stunden die Luft brannte. Hannover erlebte ein grandioses Finale des Bundes-Radsport-Treffens 2017. Noch einmal gingen 500 Radler an den Start der Rattenfänger-Tour nach Hameln. Heute stimmte alles: Wetter, Strecke, Ausschilderung, Verpflegung und viel Wind gab es auch.

Auf der BRT-Bühne gab es den ganzen Tag Programm und alles steuerte auf die Abschlussparty hin. Dem Fanfarenzug aus Pattensen folgten beim Einmarsch die Bannerträger der Vereine. Karl-Heinz Kubas von der Bundes-Ehren-Gilde und Bernd Schmidt vom BDR dankten dem Ausrichter für die tolle Arbeit. Die beiden Chef-Organisatoren Jürgen Wohlgemuth und Günter Aschoff erhielten die Goldene Ehrennadel der Bundes-Ehren-Gilde. Olivia Kiok vom Orgateam nahm die Präsente von BDR und BEG für den Bezirk Hannover entgegen.

Mit 39 an der Vereinswertung teilnehmenden Vereinen wurde ein neuer Rekord erreicht. Bernd Schmidt führte gewohnt souverän und launig durch die Siegerehrung, BDR-Referent Bruno Nettesheim überreichte Teller und Glasständer. Zunächst wurden die Plätze 39 bis 21 geehrt, nach einer kurzen Pause mit Musik ging es mit den Plätzen 20 bis 1 weiter. In diesem Jahr gab es zwar mehr Teilnehmer aber durch das Wetter wurden weniger Kilometer gefahren. Der RSC Schwalbe 08 Eilendorf konnte seinen Titel vor dem RK Solidarität Gera und den Radsportfreunden Münster verteidigen. Herzlichen Glückwunsch an alle teilnehmenden Vereine, Sieger und Platzierte.

Der Staffelstab wurde an den nächsten Ausrichter weitergegeben, er wandert vom Radsportbezirk Hannover an den Radsportbezirk Main-Spessart-Rhön. Die Breitensportgemeinde trifft sich vom 22. bis 28. Juli 2017 in Langenselbold. Was uns in diesen Tag bleibt ist ein Riesen-Dank an alle 140 Helfer des BRT 2017. Nach anfänglichen Schwierigkeiten haben sich alle zusammengerauft und Großes geleistet. Besonders die Improvisationen durch das Hochwasser waren kräftezehrend, bis in die Nacht hinein wurden neue Strecken geplant, in den Morgenstunden frisch ausgeschildert und neue Tracks gezeichnet. Dass da nicht immer jedes Schild zu 100% passt ist verständlich. Abgerundet wurde das Erlebnis durch die Präsenz der Hauptsponsoren REWE und Stadler. Das war KLASSE. DANKE Hannover.

Bernd Schmidt
23.07.2017

Sponsoren

Star
Stevens
Bergamont

Newsticker

  • Finale auf der Mö
    19.08.2017: Das Finale der YOUNG CLASSICS, der internationale Jugend-Etappenfahrt startet am 20.08. in Hamburg mit dem Finale auf der Mönckebergstrasse
  • HHer MTB-Meisterschaft
    13.08.2017: STEFAN DANOWSKI (BSV Hamburg) ist neuer MTB-Landesmeister der Männer-Elite. BENITA WESSELHOEFT (MC Pirate) gelang dieser Erfolg in Buchholz bei den Frauen
  • Präsidiumssitzung
    08.08.2017: Die nächste Präsidiumssitzung findet am 21.08.17
    um 19:00 Uhr im Kasinobereich beim NDR statt
  • Bahn für Alle am 16.09.
    06.08.2017: Saison-Finale auf der Radrennbahn Hamburg - am 16.09. heißt es wieder BAHN FÜR ALLE: mit Bahnfahren für alle, Fahrrad-Flohmarkt und SPRINT TROPHY-Rennen
  • Zu den Deich Klassiks
    30.07.2017: Der RV ALTONA bietet die nächste RTF in HH an: Am 19.08. kann man sich bei den Deich-Klassiks schon mal für die Cyclassics auf Touren bringen. Start: Bredowstrasse

U19-Bundesliga News

Nachrichten von der U19-Bundesliga weiter

Facebook

Facebook Facebook Facebook

Standpunkte zum dopingfreien Radsport

Der Radsport-Verband Hamburg bekennt sich zum dopingfreien Radsport, nach unseren Leitsätzen soll sich jeder Aktive des Verbandes richten. Unsere beson­dere Fürsorge gilt dem Nachwuchs. weiter

Website durchsuchen