DM Omnium U15 und U17

Nachwuchs im Kölner Radstadion

StartAusscheidunfsfahren.JPG

Auf der Radrennbahn in Köln-Müngersdorf fanden am Wochenende die Nachwuchs-Meisterschaften der Schüler- und Jugendklassen statt. Bereits am Freitag Nachmittag machte sich der LV-Bus mit Landestrainer Uwe Messerschmidt sowie den Sportlern Katharina Albers, Hannes Anders, Daniel Prien und Luca Rohde (alle RG Hamburg) auf den Weg zu den Titelkämpfen.

Ein kurzes Training sowie Gewöhnung an die Radrennbahn schlossen den Tag ab.

Da sowohl bei den Schülern, als auch den Jugendfahrern knapp 50 Starter gemeldet hatten, mussten durch Qualifikationsläufe (Punktefahren) am Samstag Vormittag die finalen 24 Teilnehmer je Altersklasse ermittelt werden. Auch in der weiblichen Jugend war das Meldeergebnis so, dass Katharina in die Quali musste.

Als erster Hamburger startete Luca. Etwa zur Rennhälfte holte er sich die ersten Punkte. Als Zweiter der Schlusswertung sicherte er sich dann endgültig den Finalplatz.

Dies gelang anschließend Hannes und Katharina in ihren Läufen leider nicht. Die ungewohnte Bahn, das ungewohnt hohe Teilnehmerfeld sowie das ungewohnt hohe Tempo. Auch Luca kam im Vorjahr nicht über den Vorlauf hinaus. „Da gibt es dann 2 Reaktionen. Entweder die Ausweichmethode und nicht mehr Bahnfahren oder aber dran bleiben, sich weiter entwickeln, zurück kommen und weiter kommen“ so Uwe Messerschmidt.

Richtig Pech hatte Daniel, „der so wie er sich in Stellingen im Training und Bahnpokal präsentiert, sicher sehr gute Chancen für das Finale gehabt hätte“ (Messerschmidt). In der Hektik des ersten Wertungssprints präsentierten sich einige Fahrer übermotiviert. Das Ergebnis: ein heftiger Sturz, in dem Daniel völlig unverschuldet betroffen war. Nicht nur sein Laufrad war defekt. Auch Daniel sah arg mitgenommen aus. Das Rennen musste abgebrochen und mehrere Fahrer medizinisch versorgt werden. Zum Glück konnten nach einer Untersuchung im Uniklinikum Köln ernsthafte Verletzungen bei Daniel ausgeschlossen werden. Dennoch musste er eine heftige Oberschenkelprellung sowie großflächige Hautabschürfungen verkraften. Gute Besserung Daniel!

RGHH-Fahrerlager.jpg

Am Nachmittag erfolgten die finalen Wettbewerbe. Nach einem unerwarteten 3. Platz im Scratch sowie einer starken Verfolgerzeit von 2:24, 7 min über 2000 Meter, stand Luca nach 2 der 6 Omniums-Disziplinen plötzlich auf Rang 3 der Gesamtwertung. Ein Blick auf die Teilnehmerliste (fast der komplette BDR-Kader war am Start) genügte jedoch, um realistisch eine Top-Ten-Platzierung als Ziel auszugeben. Plötzlich jedoch der nächste Schreck. Eine Stunde vor dem Start des Ausscheidungsfahrens bekam Luca heftige Knieschmerzen. Warmfahren unmöglich, ein paar Schritte laufen unmöglich, den Wettkampf abrechnen und nach Hause fahren? Unmöglich. Dank Uwes physiotherapeutischen Massagefähigkeiten und mentaler Ablenkung gelang es Luca soweit wieder herzustellen, das er „möglichst Knie schonend, möglichst weit kommen sollte“. Der 11. Platz (Rang 7 Gesamt) war zweitrangig. Abends beim Italiener gab es eine intensive Besprechung aller Rennen aller Teilnehmer. Danach war Regeneration angesagt.

Sonntag morgen zwickte das Knie zwar noch immer, allerdings so minimal das es ignoriert werden konnte ähm musste. Eine persönliche Bestzeit über 500 Meter (35,7 sec) reichte für Platz 12 (Gesamt 9). Der 21. Platz in der fliegenden Runde bestätigte jedoch die Vorahnungen des Trainers und Sportlers, dass dieses Luca‘s schwächste Teildisziplin sein würde. Beim Punktefahren holte Luca nochmal alles was er hatte (das war nicht mehr sehr viel) aus sich heraus. Es gelang ihm, sich noch ein paar Punkte zu holen und nach großem Kampf den 10. Gesamtplatz zu erreichen. Neben dem persönlichen Erfolg sicherte er sich damit auch wertvolle Zähler für die Sichtungsrangliste des BDR. Mit viel Erfahrung, leider auch ein paar Wunden aber auch einem sehr guten Ergebnis traten die Sportler zufrieden die Heimreise an.

Rona Rohde
11.07.2016

Sponsoren

Bergamont

Newsticker

  • Präsidiumssitzung
    09.11.2019: Die nächste Präsidiums­sitzung findet am 25.11.19 um 19:00 Uhr beim NDR im Kantinenbereich statt.

Facebook

Facebook Facebook Facebook

Standpunkte zum dopingfreien Radsport

Der Radsport-Verband Hamburg bekennt sich zum dopingfreien Radsport, nach unseren Leitsätzen soll sich jeder Aktive des Verbandes richten. Unsere beson­dere Fürsorge gilt dem Nachwuchs. weiter

Website durchsuchen