Querfeldein

Ole Quast siegt in Lohne

Ole Quast vom Stevens Racing-Team hat am Sonntag das Crossrennen "Rund um den Lohner Aussichtsturm" gewonnen. Der Hamburger verwies im Sprint den Deutschen Meister Philipp Walsleben (Team BKCP-Powerplus) auf Rang zwei, Dritter wurde Konrad Michael Opitz. Enno Quast vervollständigte das Stevens-Ergebnis auf Rang sechs.

Gleich zu Beginn hatte sich auf dem anspruchsvollen Kurs in Lohne bei sonnigem Herbstwetter eine vierköpfige Spitzengruppe mit Quast, Walsleben, Opitz und dem Lokalmatador Sebastian Hannöver gebildet. Als Mitte des Rennens Ole Quast zusammen mit Hannöver an einer Hürde stürzte, schien eine Vorentscheidung gefallen. Walsleben und Opitz hatten rasch eine Lücke von zehn Sekunden, die Ole Quast aber noch einmal schließen konnte. In den letzten drei Runden attackierte Quast immer wieder an dem kurzen Anstieg nach der Zielpassage, "aber ich kam einfach nicht weg", so der Hamburger, der seine glänzende Form erneut unter Beweis stellte. Im Sprint konnte er Philipp Walsleben bezwingen und seine Gesamtführung im Deutschland-Cup verteidigen.

Zuvor hatte Jens Schwedler schon eindrucksvoll das Rennen der Masters gewonnen. Der Weltmeister verwies den Hamburger Robert Karrasch (RG Hamburg) und Timo Berner aus Frankfurt auf die nächsten Plätze.

Im Rennen der Junioren belegte Tobias Deprie Rang fünf vor seinem Stevens-Teamkollegen Julian Lehmann. Den Sieg machten hier drei Niederländer unter sich aus: Gert-Jan Bosman gewann vor Emiel Dolfsma und Joey van Rhee.

Weitere Infos

René Penno
20.10.2009

Sponsoren

Bergamont

Newsticker

  • Lehrgang Sportlicher Leiter
    03.10.2019: Am 19.10.19 findet in Hamburg ein Lehrgang zum Erwerb einer Sportlicher-Leiter-Lizenz, Schwerpunkt Straße/Cyclo-Cross statt.
    Näheres und Anmeldung
  • Präsidiums- und Verbandsratssitzung
    03.10.2019: Die nächste Präsidiums­- und Verbandsratssitzung findet am 28.10.19 um 19:00 Uhr beim NDR im Kantinenbereich statt.

Facebook

Facebook Facebook Facebook

Standpunkte zum dopingfreien Radsport

Der Radsport-Verband Hamburg bekennt sich zum dopingfreien Radsport, nach unseren Leitsätzen soll sich jeder Aktive des Verbandes richten. Unsere beson­dere Fürsorge gilt dem Nachwuchs. weiter

Website durchsuchen