"German Frauleins" Teil 1

RAAM - Race Across America

German Frauleins Team.jpg

v.l.n.r.: Kati, 42, Bankbetriebswirtin, SC Hammaburg Anika, 32, OP-/Anästhesieleitung, SC Hammaburg Genia,34, Bauingenieurin, RG Uni Hamburg / SC Hammaburg Kerstin, 40, Bankfachwirtin, Braunschweig (z.Zt. kein aktives Vereinsmitglied)

Das Race Across America (RAAM) ist ein jährlich durchgeführtes Radrennen, das von der Westküste der Vereinigten Staaten zur Ostküste verläuft. Ziel ist es, die Strecke von etwa 4.800 km bei einer Gesamthöhendifferenz von über 51.816 m innerhalb eines festen Zeitlimits zurückzulegen.

Von einem uns unbekannten Autor wurden diese  Sätze in Wikipädia geschrieben, mit Leben erfüllen wollen das vier Frauen, drei  sind Mitglieder in Hamburger Radsportvereinen.

In drei Interviewblöcken werden die German Frauleins versuchen,  uns das große Unternehmen ein wenig näher zu bringen.

Wie seid ihr auf die Idee gekommen, das RAAM zu fahren?
Die Idee entstand, nachdem Kati 2011 das RAAM mit einem Mixed-Team gefahren war. Auf der Dankeschön-Veranstaltung lernte sie Kerstin kennen und die beiden beschlossen, mit einem reinen Frauenteam beim RAAM an den Start zu gehen – übrigens das allererste Mal, dass sich eine deutsche Frauenstaffel an diese Herausforderung wagt!
Wie seid ihr auf die Idee gekommen, das RAAM zu fahren?
Die Idee entstand, nachdem Kati 2011 das RAAM mit einem Mixed-Team gefahren war. Auf der Dankeschön-Veranstaltung lernte sie Kerstin kennen und die beiden beschlossen, mit einem reinen Frauenteam beim RAAM an den Start zu gehen – übrigens das allererste Mal, dass sich eine deutsche Frauenstaffel an diese Herausforderung wagt!


Wollt ihr eine bestimmte Story vermitteln?
Ja! Wir alle sind begeisterte Radfahrerinnen, allerdings nur in unserer Freizeit. Im „normalen“ Leben haben wir alle einen Vollzeitjob, müssen unser Training also in den normalen Alltag einer berufstätigen Frau integrieren. Deswegen auch die Fotos in unseren typischen Berufsoutfits auf dem Rennrad. Wir wollen zeigen, dass auch im Hobbydamenradsport scheinbar Unmögliches erreichbar ist.

Wie seid ihr darauf gekommen, was ist euch daran wichtig?
Unsere Story ist eigentlich keine Story, weil es tatsächlich unsere Situation darstellt. Und genau das ist uns auch wichtig: Wir sind authentisch, ganz normale, radfahrende Frauen - mit einer Vision.

Wie trainiert Ihr gerade?
Aktuell trainieren wir wenig draußen auf dem Rennrad. Wir verbringen mehr Zeit auf der Rolle, im Fitnessstudio oder beim Laufen.  Aber klar, am liebsten sind wir auf dem Rad. Deswegen ist am Wochenende eine Tour im Gelände auf dem Crossrad oder Mountainbike Pflicht. Wir freuen uns schon, wenn es endlich wieder auf die Straße geht und planen schon diverse Teilnahmen an RTFs und weiteren Radsportveranstaltungen.


Trainiert Ihr schon nach Plan und alle gemeinsam?
Ja, wir haben alle einen Trainingsplan. Kerstin wohnt in Braunschweig, deshalb können wir natürlich nicht regelmäßig gemeinsam trainieren. Wir drei Hamburgerinnen sehen uns z.B. am Wochenende bei gemeinsamen Ausfahrten, manchmal klappt das auch unter der Woche. Meistens trainieren wir allerdings alleine – wir schaffen es wegen unserer Jobs einfach nicht, feste regelmäßige Termine zu finden.

Volker Quast
12.02.2014

Sponsoren

Bergamont

Newsticker

  • Präsidiumsssitzung
    10.02.2020: ACHTUNG: Die nächste Präsidiums­sit­zung am 23.03.2020 beim NDR wird hiermit ABGESAGT!

Facebook

Facebook Facebook Facebook

Standpunkte zum dopingfreien Radsport

Der Radsport-Verband Hamburg bekennt sich zum dopingfreien Radsport, nach unseren Leitsätzen soll sich jeder Aktive des Verbandes richten. Unsere beson­dere Fürsorge gilt dem Nachwuchs. weiter

Website durchsuchen