"German Frauleins" Teil 3

RAAM - Race Across America

183694_136148979910864_1564008922_n.jpg

German Frauleins gestalten Radsport

Und nun der dritte und letzte Teils des Interviews mit den German Frauleins, die versuchen Job, intensive Vorbereitung, Sponsorensuche und Freude gemeinsam mit Ihrem Traum, das RAAM zu "wuppen", unter einen Helm zu bekommen.


Ihr seid alle Vollzeit beschäftigt. Ist es schwierig, alles unter einen Hut zu bekommen?

Ja, das ist tatsächlich nicht einfach. Unsere Freizeit besteht z. Zt. fast ausschließlich aus Training oder anderen Rennvorbereitungen. Aber für uns alle ist das RAAM ein großer Traum und jeden Aufwand wert. Zum Glück wissen unsere Freunde und Familie, wie wichtig uns das Rennen ist und unterstützen uns, wo sie können.

Was seht Ihr als die größte Herausforderung am RAAM? Tut Ihr etwas für den Teamzusammenhalt?

Die größte Herausforderung im Vorfeld ist es, genügend Sponsoren zu finden, um die Finanzierung des Rennens sicher zu stellen.

Während des Rennens selbst wird der Schlafmangel für alle ein großes Problem werden. Auch die räumliche Enge wird sicher schwierig – niemand wird die Möglichkeit haben, auszuschlafen oder sich einfach mal zurückzuziehen. Deswegen haben wir unser Team ganz gezielt ausgesucht.

Wir treffen uns in regelmäßigen Abständen zu Vorbereitungswochenenden – hier wird aber nicht nur gearbeitet – wir achten darauf, dass auch das Kennenlernen und der Spaß nicht zu kurz kommen. Bei einem Treffen im Dezember waren wir alle zusammen auf dem Weihnachtsmarkt – der Glühwein wurde dann beim Crossrennen am nächsten Tag wieder ausgeschwitzt.

Plant Ihr mal einen Probelauf ähnlich zum RAAM vorher zu üben?

Ein guter Test war das 24h-Rennen auf dem Nürburgring letztes Jahr, hier sind wir mit dem ganzen Team angereist. Die Bedingungen hätten nicht schlechter sein können. Trotz Regen, Gewitter, Nebel und daraus resultierender Rennunterbrechung erreichten wir Fahrerinnen direkt hinter den semiprofessionellen Radteams einen tollen 4. Platz. Darauf sind wir schon  ein bisschen stolz und ohne unser geniales Team – Wiebke hat z.B. nonstop unsere klitschnassen Schuhe trockengeföhnt -  hätte das niemals geklappt!

Wo kann man euch außer in Amerika noch zusammen sehen?

Das Rennradfahren ist ja unser Hobby, also werden wir natürlich während der ganzen Saison unterwegs sein.

Hier stehen die klassischen Veranstaltungen auf dem Programm: RTFs, Jedermannrennen, Radmarathons etc. In Hamburg kommt man natürlich an den Cyclassics oder dem BSV - Mannschaftszeitfahren in der City Nord nicht vorbei!

Volker Quast
28.02.2014

Sponsoren

Bergamont

Newsticker

  • Präsidiumsssitzung
    10.02.2020: ACHTUNG: Die nächste Präsidiums­sit­zung am 23.03.2020 beim NDR wird hiermit ABGESAGT!

Facebook

Facebook Facebook Facebook

Standpunkte zum dopingfreien Radsport

Der Radsport-Verband Hamburg bekennt sich zum dopingfreien Radsport, nach unseren Leitsätzen soll sich jeder Aktive des Verbandes richten. Unsere beson­dere Fürsorge gilt dem Nachwuchs. weiter

Website durchsuchen