Radwandern

radwandern.jpg

Foto: Inge Jabs

Wie lernt man seine nähere Heimat am besten kennen?
Mit dem Fahrrad, denn so entdeckt man reizvolle Gegenden und verträumte Flecken, an denen man mit dem Auto meistens achtlos vorbeibraust.

Gefahren wird in kleinen Gruppen im gemäßigten Tempo in und um Hamburg herum. Erfahrene Fahrtenleiter führen auf ausgearbeiteten, verkehrsberuhigten Wegen und geben auch Unterstützung, sollte einmal eine Panne passieren.

Neben regelmäßigen Wanderfahrten an Sonntagen mit unterschiedlichen Startpunkten, werden von den Vereinen auch in der Woche Touren zwischen 25 bis 50 Kilometern angeboten. Sie werden schnell merken, die anfänglichen Unbequemlichkeiten, besonders die eines edlen Körperteils, sind bald vergessen. Was bleibt, sind die Eindrücke der Natur, Landschaft und Gemeinschaft.

Was ist neben dem verkehrssicheren Fahrrad noch erforderlich?
Die dem jeweiligen Wetter angepasste bequeme Kleidung, festes Schuhwerk, Flickzeug, ein Ersatzschlauch, Luftpumpe und ein wenig Ausdauer. Schon bei kleinen Touren sollte immer die gefüllte Trinkflasche und etwas Proviant im Gepäck sein. Es empfiehlt sich, auch für Radwanderer, einen Sturzhelm zu tragen.

Sie sind neugierig geworden?
Hier finden sie die richtigen Vereine und Kontaktadressen.

Radwandern wird in Hamburg angeboten von:

Sponsoren

Stevens
Bergamont

Newsticker

  • Präsidiumssitzung
    13.06.2018: Die nächste Präsidiumssitzung findet am 25.06.18 um 19:00 Uhr beim NDR statt
  • Sinske machts
    13.06.2018: Tagessieger Yannick Sinske (Team Cyclefix Hamburg) ist neuer Gesamtführender des Suicycle-Bahnpokals. Bei den Frauen ist weiterhin Silke Keil (RG Uni) vorn.
  • RTF und Marathon
    10.06.2018: Die RG Hamburg-RTF mit Deutschalnd-Cup & NordCup-Radmarathon startet am 24.06. ab Gesamtschule Waldörfer (Ahrensburger Weg 30)

Facebook

Facebook Facebook Facebook

Standpunkte zum dopingfreien Radsport

Der Radsport-Verband Hamburg bekennt sich zum dopingfreien Radsport, nach unseren Leitsätzen soll sich jeder Aktive des Verbandes richten. Unsere beson­dere Fürsorge gilt dem Nachwuchs. weiter

Website durchsuchen